direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Drehtechnik an konventionellen Leit- und Zugspindeldrehmaschinen

Konventionelle Drehmaschinen sind Werkzeugmaschinen, die oft in metallverarbeitenden Werkstätten zum Einsatz kommen. Mit einer Drehmaschine ist es möglich passgenaue zylindrische und kegelförmige Werkstücke herzustellen. Des Weiteren können Bohrungen, Gewinde und Passungen etc. angefertigt werden. Der Drehmeißel ist auf beweglichen Werkzeugschlitten fest eingespannt und das Werkstück rotiert, ebenfalls sicher befestigt, in einem geeigneten Spannmittel.

Themenschwerpunkte

  • Aufbau der Leit-und Zugspindel-Drehmaschine
  • Arbeitsplanung bzw. Arbeitsvorbereitung
  • Auswahl von Werkzeugen und Spannmitteln
  • Herstellung verschiedener Werkstücke
  • Anwendung der Unfallverhütungsvorschriften (UVV)

Sicherheitshinweise:
Die Verwendung einer persönlichen Schutzausrüstung, bestehend aus Sicherheitsschuhen mit mindestens Sicherheitsstufe S1 nach EN ISO 20345:2011, allgemein eng anliegende Arbeitskleidung und Schutzbrille ist obligatorisch. Die Kleidung muss so beschaffen sein, dass das Risiko des Verfangens oder Einziehens durch bewegliche Teile auf ein Minimum reduziert wird. Längere Haare müssen unbedingt durch eine Mütze oder ein Haarnetz vor dem Erfassen durch rotierende Teile geschützt werden. An Drehmaschinen darf nicht mit Handschuhen gearbeitet werden.

Voraussetzungen: Interesse und Freude an der Arbeit mit Werkzeugmaschinen

Werk-Dreh Konv
Termine
Uhrzeit
Bemerkung
5 Tage, Mo.-Fr., 4.11.-8.11.2019
7.30-15.30
Kurs findet nicht statt
Leitung:
Herr Hillen
Ort:
SG 6, Raum 02, Ausbildungswerkstatt

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Hinweis

Angebot nur für
TU-Beschäftigte

Kontakt

Britta Haase
314-21228
II PE-WB 12
Raum H 9131

Anmeldeformular